Posaunenchor

Posaunenchor:

 

Unsere Chorgemeinschaft ist sehr gemischt und besteht aus Jungen und Mädchen, Frauen und Männern aller Altersgruppen. Wir haben etwa 20 ausgebildete Bläserinnen und Bläser, wobei ihr aktiver Einsatz von zeitlichen, beruflichen und privaten Gegebenheiten abhängig ist. Eine dritte Gruppe bilden unsere ehemaligen Bläser, teilweise über 80 Jahre alt und schon vor 60 Jahren aktiv dabei gewesen.

Wir blasen zu  vielerlei Anlässen.

Neben Geburtstagen, Jubiläen und Gottesdiensten musizieren wir im Haus Zabergäu und Krankenhaus Brackenheim, beim Weihnachtsmarkt, Frosch- und Schneckenfest, Kirche im Grünen,  Hochzeiten und  Beerdigungen. Wir freuen uns über Verstärkung!

Die Übungsabende finden freitags um 20.00 Uhr im Gemeindehaus statt.

 

Jungbläser:

 

Jeden Freitag trifft sich die Jungbläsergruppe um 18,45 Uhr im Gemeindehaus.

Neben fleissigem Üben in Kleingruppen und Plenum sind auch Spiele und
Andachten angesagt.

 

Jungbläser

Sommerpause

2. August - 6. September

für beide Gruppen

 

 

Proben immer freitags

( Ferien siehe Blättle!)

 

Jungbläser 18.45 Uhr im Gemeindehaus

 

Posaunenchor

um 20.00 Uhr

 

Ansprechpartner:

Vorstand Gerhard Stuber 

Tel. 6432

Dirigent Gerhard Saur

und auch Ansprechpartner für die Jungbläser

Tel. 7538

In seiner 118 jährigen Geschichte des Posaunenchors Pfaffenhofen gab es nicht viele Mitglieder welche ein halbes Jahrhundert aktive Bläser waren.

Im Festgottesdienst am vergangenen Sonntag konnten vier Mitglieder für langjähriges Engagement geehrte werden. Viele Gottesdienste in der evangelischen Kirche Pfaffenhofen sowie in den letzten Jahren auch in der katholischen und methodistischen Kirche im Zabergäu, wurden von den Bläsern begleitet. Dazu kommen noch die Dienste im Krankenhaus und Altersheim in Brackenheim sowie Geburtstagsständchen und unterschiedliche Feste.

Für 25 Jahre wurde Mangala Nothacker (geb. Jaißle) mit der silbernen Nadel des EJW geehrt.

Für 40 Jahre erhielten Albrecht Weeber und Hartmut Volland die Ehrennadel in Gold.

Die Ehrungen wurden durch Stefan Molnar, stellvertretender Vorsitzender des Posaunenchorausschusses im EJW und Martin Krieg, Bezirksposaunenwart, mit  Dankesworten überreicht.

Für 60 Jahre Posaunenarbeit erhielt  Helmut Jaißle das goldene Weltbundabzeichen des CVJM.

Der Tubist bedankte sich für die Ehrung und gab Einblick über seinen Weg zum Posaunenchor.

Sein Großvater war 1901 Gründungsmitglied und sein Vater war ebenfalls im Chor. Er selbst wurde aber von einem Freund mit 14 Jahren angesprochen aktiv im Posaunenchor zu musizieren. Diesem trat er nach seiner Konfirmation bei. Helmut Jaißle versteht seine Tuba nicht nur als Instrument um schöne Töne zu formen, sondern um die gute  Botschaft von Jesus Christus zu verkündigen, die mehr ist als wir uns oft in unserem begrenzten Leben vorstellen können.